Raumluft Check

In Wohnräumen kann aufgrund ihrer Einrichtung und Nutzung bei Luftmessungen oft ein ganzer Cocktail an unterschiedlichen Schadstoffen nachgewiesen werden. Dabei spielen am häufigsten leicht- und schwerflüchtigen organischen Stoffen sowie Formaldehyd eine Rolle.

Die Luftanalyse Wohnraum Komplett untersucht u.a. auf Lösungsmittel aus Farben, Lacken und Klebern, Pestizide, PCB, PAK, Weichmacher (Phthalate) und Formaldehyd.
Diese Stoffe können unangenehme Gerüche und unterschiedliche Gesundheitsbeschwerden auslösen, darunter Schleimhautreizungen, neurologische Störungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwindel, Organschäden bis hin zu Krebs auslösen.
Da erste Anzeichen von Beschwerden oder Gerüche selten auf Anhieb einem bestimmten Stoff zugeordnet werden können, bietet Ihnen die Luftanalyse Wohnraum Komplett die Möglichkeit, ein breites Spektrum an Luftgiften zu untersuchen und so schnell und unkompliziert eine ausführliche Einschätzung der Luftqualität im untersuchten Wohnraum zu erhalten. Das Analyseergebnis kann Ihnen bei der Ursachenfindung weiterhelfen.

 

Unsere Raumluft Komplettuntersuchung erfasst die häufigsten Schadparameter bzw. Wohngifte in Innenräumen (Formaldehyd, Holzschutzmittel & PCB´s, Schimmelpilze, VOC & Lösemittel und Weichmacher).

Diese Übersichtsuntersuchung bietet sich an, wenn keine konkreten Hinweise auf Schadstoffquellen oder Ursachen bekannt sind.

Erfasste Wohngifte in der Raumluft:

  1. Formaldehyd aus Holzwerkstoffen (Reizstoff und Allergieauslöser aus Spanplatten, Möbel usw.)

 

  1. Holzschutzmittel: PCP (Pentachlorphenol), Lindan, DDT, PCB´s, Chlorthalonil, Dichlofluanid, Endosulfane (schwerflüchtige Holzschutzmittelwirkstoffe, die noch Jahrzehnte in geringer Menge ausgasen und Langzeit-Nervengifte darstellen)

 

  1. Schimmelpilze u. Hefen, die häufigsten Wohngifte, die häufig unerkannt Atemwegserkrankungen und Allergien fördern. Auch nicht sichtbarer oder nicht riechbarer Befall wird erfasst.

 

  1. VOC (leichtflüchtige organische Verbindungen) und Lösemittel, wie z.B. Kohlenwasserstoffe (wie Benzol, Toluol, Cyclohexan usw.), Terpene, Glykole, Ester, Ketone, Alkohole, Aldehyde aus Lacken, Klebern usw., die nach Renovierung und Neubau die Raumluft einige Jahre lang belasten und auch z. T. in modernen wassermischbaren Produkten vorkommen können.
  2. Weichmacher (flüchtige Phthalate), wie Diethylphthalat (DEP), Di-iso-butylphthalat (DIBP), Di-n-butylphthalat (DBP), Butylbenzylphthalat (BBP), Diethylhexylphthalat(DEHP).
    Weichmacher werden vor allem von bestimmten Kunststoffen (z.B. PVC-Bodenbelägen), aber auch von Lacken, Vinyltapeten usw. abgegeben.